zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß
Sie befinden sich hier: » Jugend » Hut ab - Helm auf, am 26.6.18

„Hut ab – Helm auf“ am 26. Juni.
Eine Aktion für alle Jugendlichen ab 12 Jahren.

Die Jugendabteilung der Feuerwehr Lindenberg sucht Nachwuchs.
Eine coole Sache, für Mädels und Jungs.

Am 26. Juni sind alle Jugendlichen Lindenbergs ab 12 Jahren mit ihren Eltern zu einer Infoveranstaltung mit „Probeübung“ eingeladen.

Wann: 26.06.2018 um 18:30 Uhr
Wo:Feuerwehrhaus Lindenberg (Hauptstr. 24)
Wer: alle Jugendliche ab 12 Jahren   mit Erziehungsberechtigten

Was macht die Jugendfeuerwehr?

Im Übungsalltag steht die Ausbildung zum/r voll einsatzfähigen, verantwortungsbewussten Feuerwehrmann/-frau im Vordergrund.

Altersgerecht führen wir die Jugendlichen an die einzelnen Themen heran. Sie lernen unter anderem den Aufbau eines klassischen Löscheinsatzes und den Umgang mit den Geräten der technischen Hilfeleistung, wie auch die Fahrzeuge und deren Ausrüstung genau kennen.

In unserer Jugendarbeit ist uns aber auch die Kameradschaftspflege sehr wichtig, denn wir müssen uns im Ernstfall aufeinander verlassen können. Bei all unseren Tätigkeiten ist Teamarbeit nötig und jedes noch so kleine Rädchen ist wichtig.

  • Wir vermitteln pädagogische Werte.
  • Wir fördern die Persönlichkeit.
  • Wir unternehmen Aktivitäten zur Teambildung

Höhepunkte des Jugendfeuerwehrjahres sind sicherlich unsere Ausflüge und Aktionen, z. B.
  • eine Floßfahrt auf der Iller
  • ein Hüttenwochenende
  • Übernachtung im Feuerwehrhaus und dabei den Alltag eines Berufsfeuermannes/-frau aktiv erleben.
  • Auch Großübungen zusammen mit den Jugendfeuerwehren anderer Gemeinden finden statt.

Warum zur Jugendfeuerwehr?

Wir haben unsere jüngeren Mitglieder gefragt, warum sie in die Jugendfeuerwehr eingetreten sind und was ihnen am besten daran gefällt. Hier drei Statements:

Samuel Burkhard:

„Ich wollte schon immer zur Feuerwehr. Mir gefällt die gute Zusammenarbeit, ich habe neue Freunde gefunden, es macht mir Spaß und der Jugendleiter und die Feuerwehrkameraden sind sehr nett. Wir machen auch noch coole Dinge wie Hütte, Berufsfeuerwehrtag, Feuerwehrtag…“

Simon Hanisch:

„Ich bin zur Feuerwehr gegangen, weil ich Menschen helfen will und weil immer Teamarbeit zählt, die ist in der Feuerwehr immer vorhanden. Ich habe neue Freunde gefunden und die Ausbilder und Kameraden sind supernett und hilfsbereit. Man lernt richtig viel über die Feuerwehr und wie man anderen Menschen in Not helfen kann.“

 

Schritt für Schritt ...

Unser Ausbildungskonzept sieht eine Unterteilung der Jugendlichen in zwei Gruppen vor:
  • Grundstufe (GS) 1, von 12 – 16 Jahren
  • der GS 2, von 16 – 18 Jahren.

Die jüngeren Feuerwehranwärter erlernen Dinge wie Erste Hilfe und das sichere Beherrschen des Feuerwehr Grundhandwerkes. In der älteren Gruppe stehen dessen Vertiefung und die Ausbildung in feuerwehrtechnischen Spezialgerätschaften (beispielsweise die Bedienung des Drehleiterkorbes und der hydraulischen Rettungsgeräten) im Vordergrund.

Unsere Übungen finden zwei Mal im Monat am Dienstag statt:

  • 18:45 - 20:30 Uhr (GS1)
  • 19:00 - 21:00 Uhr (GS 2)

Fester Ansprechpartner für die Jugendlichen ist der Jugendwart Johannes Weigl mit seinem Team Desirée Lützel, Robert Wagner und Jakob Hanisch. Diese werden durch die aktive Wehr unterstützt.

Und was kommt danach?

Jugendliche, die 16 Jahre alt sind, dürfen zusätzlich an den Übungen der aktiven Wehr teilnehmen und auch schon mit in den Einsatzdienst ausrücken, sobald sie den ersten Teil der Grundausbildung abgeschlossen haben.

Wir wünschen uns neue, junge, engagierte Leute, die Spaß am sozialen Engagement und der Arbeit im Team haben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kommen Sie mit Ihrer Tochter/Ihrem Sohn am 26. Juni zu uns ins Feuerwehrhaus und überzeugen Sie sich persönlich von der vielschichtigen Arbeit eines Feuerwehrmitglieds!

© 2010-2016 Freiwillige Feuerwehr Lindenberg im Allgäu, Hauptstraße 24, 88161 Lindenberg
 Mit freundlicher Unterstützung von EBERL ONLINE, Immenstadt
Letzte Änderung: 01.06.2018 / 22:07 Uhr
Ausgedruckt am 20.01.2019 / 01:17