zur Suche
zur Navigation
zum Inhalt
zum Seitenfuß
Sie befinden sich hier: » Ihre Feuerwehr » Technik

Technik

Hochdrucklüfter

Ein Hochdrucklüfter wird dazu eingesetzt verqualmte Räume, Häuser oder Lagerhallen rauchfrei zu bekommen. Zudem werden diese Lüfter dazu verwendet, noch nicht verqualmte Gebäudeteile rauchfrei zu halten um so einen Fluchtweg frei zu halten und den Schaden am Gebäude zu verringern.

Motorlüfter
Dieser Lüfter wird durch einen Verbrennungsmotor angetrieben, wodurch er sehr einfach und schnell eingesetzt werden kann. Er wird häufig bei Wohnungsbränden und kleineren Gebäudedimensionen eingesetzt. Der Motorlüfter ist auf dem Tanklöschfahrzeug 16/25 verlastet.

Wasserlüfter
Der Wasserlüfter wird mit Hilfe einer Wasserturbine angetrieben, wodurch er örtlich gebunden ist. Die Leistung ist abhängig vom Wasserdruck, je höher der Wasserdruck desto mehr Leistung. Der Wasserlüfter ist auf der Drehleiter 23/12 verlastet.

Hochdrucklüfter (Benzinmotor) Hochdrucklüfter (Benzinmotor)
Hochdrucklüfter (Wasserantrieb) Hochdrucklüfter (Wasserantrieb)
1 Rettungsschere und -spreizer (Hurst)
1 Rettungssatz

Hydraulischer Rettungssatz 

Ein Hydraulischer Rettungssatz ist eine Zusammenstellung von hydraulischen Rettungsgeräten samt Zubehör. Diese Geräte werden für die Rettung von Personen bei Verkehrsunfällen oder technischen Hilfeleistungen eingesetzt.

Der Rettungssatz besteht aus:


  • Rettungsschere von Hurst mit 695 kN Schneidkraft.
  • Rettungsspreizer von Hurst mit 138 kN Spreizkraft.
  • Rettungszylinder von Hurst
  • Hebekissen mit einer Hubkraft von 23 und 58 Tonnen


Der Rettungssatz ist auf dem Rüstwagen 2 - Kran verlastet.

Mobiler Stromerzeuger

Der mobiler Stromerzeuger (Notstromaggregat) auf dem LF 20/16-CAFS hat eine Leistung von 14 kVA. Sie werden beispielsweise für den Betrieb der Halogenstrahler oder der Elektroflex eingesetzt.

Der mobile Stromerzeuger ist beispielsweise auf dem Gerätewagen Logistik 2 verlastet.

Rosenbauer Notstromaggregat Rosenbauer Notstromaggregat
1 Tragkraftspritze FOX III
Tragkraftspritze FOX III

Tragkraftspritze

Die Tragkraftspritze FOX ||| der Firma Rosenbaucher wird von einem luftgekühltem und wartungsarmen BMW R 1200 GS Boxermotor mit einer Leistung von 50 KW angetrieben. Mit einer Förderleistung von 1000 l/min bei 15 bar und 1600 l/min bei 10 bar, gehörte diese Tragkraftspritze zu den stärksten auf dem Markt.

Eine Tragkraftspritze wird überwiegenden entfernt vom Einsatzfahrzeug zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern eingesetzt. Des Weiteren wird sie als Verstärkerpumpe bei der Löschwasserförderung über lange Strecken verwendet. Diese Pumpen kommen jedoch nicht nur bei Brandeinsätzen, sondern auch bei Hochwasser für die Entleerung von überfluteten Kellerräumen zum Einsatz.

Die beiden Tragkraftspritzen sind auf dem Gerätewagen Logistik 2 und dem Löschgruppenfahrzeug 16-TS verlastet.

Atemschutztechnik

Atemschutzgerät (Pressluftatmer)

Folgende Modelle werden bei der Feuerwehr Lindenberg eingesetzt:

Pressluftatmer


  • Dräger "PSS 100 CFK" - eine 6,8 Liter CFK-Flasche - 300 bar Fülldruck
  • Dräger "PSS 100" - eine 6,0 Liter Stahl Flasche - 300 bar Fülldruck
  • Dräger "PA 94+" - eine 6,0 Liter Stahl Flasche - 300 bar Fülldruck


Lungenautomat:

  • Dräger "DrägerMan PSS N" - Normaldruck und Rundgewindeanschluss


Atemschutzmaske

  • Dräger "Panorama Nova" - Normaldruck und Rundgewindeanschluss
  • MSA Auer "Modell 3S" - Normaldruck und Rundgewindeanschluss

Wärmebildkamera

Modell: Bullard T4

Eine Wärmebildkamera stellt die Wärmestrahlung eines Objektes in Form eines Schwarz-weiß Bildes dar. Bei Brandeinsätzen mit starker Rauchentwicklung erleichtert und beschleunigt eine Wärmebildkamera die Suche nach vermissten Personen und erhöht somit deren Überlebenschancen. Des Weiteren wird sie zur Lokalisierung des Brandortes sowie zum Auffinden von versteckten Glutnestern bei Nachlöscharbeiten eingesetzt.

Atemschutzüberwachungstafel

Modell: Ried - RFV-Man-Check

Die Atemschutzüberwachungstafel unterstützt die Überwachung der Einsatzzeit eines Atemschutztrupps. Bei einem Atemschutzeinsatz wird mit einer durchschnittlichen Einsatzdauer von 20 bzw. 30 Minuten gerechnet. Die Überwachungstafel meldet durch ein optisches und akustisches Warnsignal das Verstreichen dieser Zeit.

Totmannwarner

Modell: Dräger Diktron und MSA SuperPass II

Ein Totmannwarner überprüft die Handlungsfähigkeit des Atemschutzgeräteträgers und löst bei Notfallsituationen, beispielsweise Bewusstlosigkeit oder Bewegungsunfähigkeit, ein akustisches und optisches Warnsignal aus.
Zudem reagiert er auf starke Hitzestrahlung, da diese durch die sehr gute Schutzkleidung oft zu spät wahrgenommen wird.
Registriert der Totmannwarner 30 Sekunden lang keine Bewegung oder Erschütterung, wird zunächst ein Voralarm ausgelöst. Sollte innerhalb von weiteren 10 Sekunden keine Bewegung erfolgen, wird das akustische (98 db) und optische Warnsignal.
Der Temperatursensor spricht je nach Gerät bei Temperaturen von über 160C sowie einer Dauer von etwa sechs Minuten an.

Orientierungsleine

In großen Gebäuden, beispielsweise Lagerhallen, wird die 50 m lange Leine als Führungsleine eingesetzt. Dies vereinfacht den nachrückenden Atemschutztrupps den Brandherd schneller und gezielter zu finden. Des Weiteren dient sie bei der Personensuche als Haupt-Orientierungsleine, von welcher die Trupps beidseitig in die Halle vorarbeiten können.

© 2010-2016 Freiwillige Feuerwehr Lindenberg im Allgäu, Hauptstraße 24, 88161 Lindenberg
 Mit freundlicher Unterstützung von EBERL ONLINE, Immenstadt
Letzte Änderung: 10.11.2011 / 20:46 Uhr
Ausgedruckt am 20.01.2019 / 02:12